_____ LABORDIAGNOSTIK

Differenzierung von Nahrungsmittelunverträglichkeit
Hierfür ist eine genaue Erfassung Ihrer Beschwerden in Kombination mit verschiedenen Labor-Verfahren, wie zum Beispiel Serumanalysen und Stuhldiagnostik, erforderlich.

Speicheltest
Der Hormonspeicheltest gibt Auskunft über die geringste Veränderung im hormonellen Gleichgewicht. Im Gegensatz zum Bluttest ist es mit ihm möglich, die sogenannten freien, aktiven Hormone zu bestimmen. Mit Hilfe des Ergebnisses wird ein etwaiges Mißverhältnis zwischen Progesteron, Östrogen und Testosteron ermittelt. Ebenso wird die Funktionsleistung der Nebenniere überprüft.

Stuhlanalysen
Durch die Stuhlanalyse kann folgendes festgestellt werden: mikrobielle Besiedelung der Darmflora, die Verdauungsleistung, Entzündungen, Nahrungsmittelunverträglichkeit oder sogenannte Aufnahmestörungen für Mikronährstoffe. Ebenso wird die Schleimhautimmunität überprüft, was auch Rückschlüsse auf die Schleimhautimmunität der Bronchien, der Harnblase und anderer Organe zulässt.

Vitalstoff-Status
Für diese Kontrolle wird eine Blutentnahme benötigt. Hier werden Laborparameter über den normalen Check-Up hinaus kontrolliert.

Der Therapieplan ergibt sich aus den Ergebnissen der jeweiligen Labordiagnostik und wird individuell für Sie erstellt.