Schädelakupunktur

Im Februar 2018 absolvierte ich eine Ausbildung für „Yamamoto Neue Schädelkupunktur“.

Wie wird akupunktiert?

Die Stimulation der behandlungsbedürftigen Zonen erfolgt mit Hilfe feiner Akupunkturnadeln oder eines „Lichtstiftes“. Dieser eignet sich auch sehr gut für die Behandlung bei Kindern (kein Laser!).

Wofür kann Yamamotos Neue Schädelakupunktur angewendet werden?

– nach Wirbelsäulen-Operationen
– bei Schmerzen des Bewegungsapparates
– zur Mobilisierung von Blockaden des Bewegungsapparates
– Chronische und akute Schmerzen jeglicher Form
– Neurologische Erkrankungen: M. Parkinson, Multiple Sklerose, Schlaganfall, Gesichtslähmung,
– Spastiken
– Kopfschmerzen, Migräne
– Schwindel
– Tinnitus
– Erkältungen
– Halswirbelsäule
– Ischialgien
– Asthma bronchiale, Bronchitis
– Angina Pectoris
– Rheuma, Arthritis
– Entwicklungsstörungen bei Kindern
– ggf. Geburtsschäden wie z. B. das KISS-Syndrom